Steuernews für Mandanten

Wenn die Steuerfahndung kommt

Steuerfahndung

Bundesfinanzministerium regelt Rechte und Pflichten bei Vorfeldermittlungen neu

Vorfeldermittlung

Zu den primären Aufgaben der Steuerfahndung gehört außer der Erforschung von Steuerstraftaten auch die Aufdeckung und Ermittlung unbekannter Steuerfälle, sogenannte Vorfeldermittlungen (§ 208 Abs. 1 Nr. 3 AO). Ein unbekannter Steuerfall ist dann gegeben, wenn sich die Anhaltspunkte noch nicht zu einem steuerstrafrechtlichen Verdacht verdichtet haben (sog. hinreichender Anlass zum Tätigwerden). Ein solcher Anlass ist vergleichsweise „leicht“ gegeben, ggf. genügt bereits ein fundierter anonymer Hinweis.

Neues Merkblatt

Zu Vorfeldermittlungen hat das Bundesfinanzministerium mit Schreiben vom 13.11.2013 (IV A 4 - S 0700/07/10048-10V A 4-S 0/700) ein neues Merkblatt verfasst, welches die Rechte und Pflichten von Steuerpflichtigen während der Steuerfahndung auflistet. Im Einzelnen gilt:

  • Mitwirkungspflicht
    Im Vorfeldermittlungsverfahren gilt die volle Mitwirkungspflicht. Der Steuerpflichtige muss die für die Besteuerung erheblichen Tatsachen vollständig und wahrheitsgemäß offenlegen. Aufzeichnungen, Bücher, Geschäftspapiere und andere Urkunden müssen vorgelegt werden. Die Steuerfahndung hat dabei nicht nur das Recht, das betriebsinterne Datenverarbeitungssystem zu nutzen. Die Steuerfahnder können auch verlangen, dass der Unternehmer die Daten nach Vorgabe der Finanzbehörde maschinell auswertet oder auf Datenträger zur Verfügung stellt.
  • Schätzung
    Das BMF weist darauf hin, dass aus der Verweigerung der Mitwirkungspflicht im Besteuerungsverfahren nachteilige Folgerungen gezogen werden können. Soll heißen: Die Besteuerungsgrundlagen können großzügig geschätzt werden.
  • Einleitung eines Strafverfahrens
    Etwas anderes gilt, wenn es bereits zur Einleitung eines Strafverfahrens gekommen ist. In diesem Fall bestehen keine Mitwirkungspflichten, Zwangsmittel sind nicht zulässig.

Umfassende Kompetenzen

Schließlich weist das BMF in dem Merkblatt auf die umfassenden Kompetenzen hin, die die Steuerfahndung im Strafverfahren hat. Steuerfahnder können u. a. Beschlagnahmen, Notveräußerungen, Durchsuchungen usw. durchführen und sind berechtigt, die Papiere des von der Durchsuchung Betroffenen durchzusehen.

Stand: 12. Februar 2014

Bild: Joachim Lechner - Fotolia.com

Artikel der Ausgabe März 2014

Abgabefristen für die Steuererklärung 2013

BMF gibt Fristen für die Steuererklärung 2013 bekannt

mehr dazu

Steuervorauszahlungen 2014 anpassen

Sind die festgesetzten Steuervorauszahlungen der Höhe nach ...

mehr dazu

Wenn die Steuerfahndung kommt

Bundesfinanzministerium regelt Rechte und Pflichten bei ...

mehr dazu

Grenzüberschreitende Mobilität

EU-Kommission will steuerliche Diskriminierung bei Umzug ...

mehr dazu

Sepa-Umstellungsfrist verlängert

EU-Kommission gewährt Fristverlängerung bis 01.08.2014

mehr dazu

Besteuerung intransparenter Fonds

Als intransparent gelten jene Fonds, die ihre ...

mehr dazu

Tipps in Verbindung mit dem neuen Reisekostenrecht 2014

Seit dem 01.01.2014 können vom Arbeitgeber für ...

mehr dazu

Rückstellungen für Instandhaltungsmaßnahmen

Für dringend notwendige Instandhaltungsmaßnahmen, die im ...

mehr dazu
Dipl.-Kfm. Josef Ertl Steuerberater, Wirtschaftsprüfer - Regensburg Adolf-Schmetzer-Straße 27 93055 Regensburg Deutschland +49 941 568120 +49 941 5681211 www.berater-regensburg.de 49.016861 12.113962
Dipl.-Kfm. Josef Ertl Steuerberater, Wirtschaftsprüfer - Regensburg Adolf-Schmetzer-Straße 27 93055 Regensburg Deutschland +49 941 568120 +49 941 5681211 www.berater-regensburg.de 49.016861 12.113962